Die häufigsten Anlegertypen und Anlagestrategien

Nur wenige würden bestreiten, dass die Suche nach wahren und wichtigen Informationen für jeden Anleger von wesentlicher Bedeutung ist, um klug zu handeln und die richtigen Investitionsentscheidungen darüber zu treffen, wo, wann und wie viel investiert werden soll. Die sich ständig verändernden Finanzmärkte, die Fülle der verfügbaren Informationen und die frei zugängliche Masse an Finanzprodukten machen die Suche nach relevanten und aussagekräftigen Informationen für Anleger entscheidend, aber auch sehr schwierig und zeitaufwändig. In der Literatur bzw. in vielen Diskussionen und Konferenzen bin ich auf die These gestoßen, dass der Analyse von Informationssuchstrategien und der Nutzung dieser Strategien zur Untersuchung des Investitionsverhaltens von Finanzkonsumenten und Kleinanlegern relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Zwar kann man davon ausgehen, dass Finanzkunden umso bessere Entscheidungen treffen, je mehr Informationen sie haben, doch kann die Beschaffung von Informationen im Vergleich zu ihrem Nutzen und ihren Vorteilen für die Anleger viel kostspieliger und zeitaufwändiger sein, als sie ursprünglich dachten. Die Suche nach einem Kompromiss und einem angemessenen Gleichgewicht in Bezug auf den Umfang und die Intensität der Suche wird sicherlich durch einen sachkundigen Anlageberater unterstützt, der sich auf die Seite seines Kunden stellt und ausschließlich durch eine Provision des Kunden und nicht durch eine Provision des Finanzinstituts bezahlt wird, was die Gesamtobjektivität der relevanten Informationen über das betreffende Produkt verfälschen kann.

Um eine umfassendere Anzahl von Variablen für rationales Anlegerverhalten zu ermitteln, müssen wir die übergreifende Literatur in den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Psychologie berücksichtigen. Diese liefern eine Reihe von allgemeinen Erklärungen dafür, warum sich die Anleger bei der Suche nach wichtigen Informationen und Investitionsentscheidungen für die richtige Wahl eines Finanzprodukts unterscheiden können. Gleichzeitig gilt die Faustregel, dass sich die Informationssuche für Investitionen im Laufe des Lebens entsprechend ändern kann. Diese Erklärungen und Unterschiede lassen sich grob in drei Kategorien einteilen: 

  • Unterschiede, die auf bestimmte demografische Merkmale von Einzelpersonen zurückzuführen sind (wie Alter, Bildung, Geschlecht, Familienstand, finanzielles Einkommen usw.);
  • Unterschiede, die auf die Psychologie, die geistige Reife und rationale Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Finanzverhalten und der Finanzkompetenz der Anleger zurückzuführen sind; 
  • Unterschiede, die auf ein unterschiedliches Maß an Engagement und Reife der Persönlichkeit des Einzelnen zurückzuführen sind, der an der Entscheidungsfindung in verschiedenen Lebenssituationen und Aufgaben beteiligt ist.

Anlagestrategien für Anleger

Was sind Anlagestrategien und welche ist die richtige Anlagestrategie? Diese Frage stellt sich sicherlich jeder Anleger, bevor er sich entscheidet, sein überschüssiges Geld auf den Kapitalmärkten anzulegen.

Anlagestrategien können als Strategien definiert werden, die den Anlegern helfen, je nach Renditeerwartung, Risikobereitschaft, Zinssatz, langfristigen und kurzfristigen Zielen, Wahl des Anlageziels usw. zu entscheiden, wo und wie sie investieren.

Die häufigsten Strategietypen und Anlegertypen

Lassen Sie uns nun kurz die gängigsten Anlagestrategien und die sich daraus ergebenden Anlegertypen erörtern, denen wir in der Praxis und bei Anlageentscheidungen häufig begegnen können.

  • Passive und aktive Anlagestrategien

Bei einer passiven Strategie werden Aktien, Anleihen oder Fonds gekauft und gehalten, und oft handeln die Anleger nicht mit ihnen, um höhere Transaktionskosten zu vermeiden. Sie glauben, dass sie den Markt aufgrund seiner Volatilität nicht übertreffen können; daher werden passive Strategien oft als weniger riskant angesehen. Aktive Strategien hingegen beinhalten häufige Käufe und Verkäufe von Finanzinstrumenten. Die Anleger glauben, dass sie durch ihre Tätigkeit den Markt übertreffen und mehr Rendite erzielen können als der durchschnittliche Anleger.

Die Buy-and-Hold-Strategie bezieht sich auf die Anlagestrategie von Anlegern, bei der die Anlage gehalten wird und das kurzfristige Auf und Ab des Marktpreises in der Regel ignoriert oder toleriert wird. Die Anleger folgen dieser Kaufstrategie und stützen sich auf die Fundamentalanalyse des Unternehmens, in das sie investieren wollen. Die Fundamentalanalyse umfasst Faktoren wie die bisherige Leistung des Unternehmens, seine langfristige Wachstumsstrategie, die Art der Produkte, die das Unternehmen anbietet, sowie deren Qualität, die Funktionsweise der Unternehmensleitung usw.

  • Growth Strategien (kurz- und langfristig)

Die Anleger haben sich für eine längere Haltedauer entschieden, weil sie den Wert ihres Portfolios in der Zukunft steigern wollen. Wenn die Anleger glauben, dass das Unternehmen und die Wirtschaft in den kommenden Jahren wachsen werden und der innere Wert der Aktie steigen wird, werden sie in solche Unternehmen investieren. Dies wird auch als Wachstumsinvestition (Growth) bezeichnet.

Die Haltedauer hängt auch von den Präferenzen der jeweiligen Anleger ab. Zum Beispiel, wie schnell sie das Geld brauchen oder verwenden wollen, um ein Haus zu kaufen, ihre Kinder auszubilden, für die Altersvorsorge zu sorgen usw.

Unter Wachstumsinvestitionen versteht man die Allokation von Kapital in potenziell ertragsstarke Unternehmen wie Blue-Chip-Unternehmen, kleine Unternehmen, Start-ups, die viel schneller wachsen als die Branche insgesamt oder etablierte Großunternehmen. Da die Renditen für solche Anlagen relativ hoch sind, ist auch das Risiko für diese Anleger wesentlich höher.

  • Wertstrategien (Value-Strategien) 

Bei einer Value-Investing-Strategie wird in ein Unternehmen investiert, wenn Unternehmen nach Betrachtung des inneren Wertes unterbewertet sind. Der Gedanke bei der Investition in solche Unternehmen ist, dass bei einer Marktkorrektur und späterer korrekter Bewertung dieser unterbewerteten Unternehmen der Kurs der betreffenden Aktie in der Regel in die Höhe schießt, so dass die Anleger beim Verkauf hohe Renditen erzielen. Investmentguru Warren Buffet ist für diese Strategie bekannt.

Eine Marktkorrektur, die in der Regel als ein Wertverlust von 10 % oder mehr gegenüber dem letzten Höchststand bezeichnet wird, ist ein ganz normales Phänomen an der Börse. Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie z. B. rückläufige makroökonomische Faktoren, starker Pessimismus in der Gesamtwirtschaft, wertpapierspezifische Faktoren, übermäßige Inflation auf den Märkten usw.

  • Einkommensstrategien (Income) 

Diese Art von Strategie wird von Anlegern bevorzugt, die sich auf die Erzielung von Bareinnahmen aus Aktien konzentrieren, anstatt in Aktien zu investieren, die lediglich einen Mehrwert für Ihr Portfolio darstellen. Es gibt zwei Arten von Bareinnahmen, die ein Anleger erzielen kann – Dividenden und feste Zinserträge aus Anleihen. Anleger, die ein regelmäßiges Einkommen aus ihren Anlagen suchen, entscheiden sich für diese Anlagestrategie.

Als Dividende wird ein Teil des Gewinns eines Unternehmens bezeichnet, der an die Aktionäre ausgezahlt wird. Sie werden entweder in bar oder in Form von zusätzlich ausgegebenen Aktien gezahlt. Sie kann monatlich, vierteljährlich, jährlich oder sogar täglich gezahlt werden.

Nicht alle Unternehmen und Aktien bieten sie an, da sie für das Unternehmen mit Kosten verbunden sind und die einbehaltenen Gewinne verringern. Die Reinvestition der einbehaltenen Gewinne ist für das weitere Wachstum des Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Anleger bevorzugen Dividendenaktien, weil sie neben den Gewinnen, die sich aus dem Handel mit der Aktie ergeben können, relativ stabile Erträge bieten. Unternehmen, die nachweislich kontinuierlich Dividenden ausschütten, sind stabil und weniger volatil als andere Unternehmen, und sie sind bestrebt, die Dividendenausschüttung jedes Jahr zu erhöhen. Die Anleger legen diese Dividenden wieder an und profitieren langfristig vom so genannten „Zinseszinseffekt“. Für die Anleger ergibt sich daraus ein exponentielles Vermögens- oder Kapitalwachstum.

  • Antizyklische Strategie

Diese Art von Strategie ermöglicht es den Anlegern, in Zeiten des Marktabschwungs Aktien von Unternehmen zu kaufen. Diese Strategie konzentriert sich auf den Kauf zu einem niedrigen Preis und den Verkauf zu einem hohen Preis. Ein Abschwung am Aktienmarkt tritt in der Regel in Zeiten von Rezession, Krieg, Katastrophen usw. auf. Allerdings sollten Anleger nicht nur in Zeiten des Abschwungs Aktien eines Unternehmens kaufen.

  • Index-Strategie 

Diese Art von Anlagestrategie ermöglicht es normalen Kleinanlegern, einen kleinen Teil ihrer Aktien in einen Marktindex zu investieren. Das können zum Beispiel S&P 500 Investmentfonds oder verschiedene andere börsengehandelte Index-Fonds sein.

Abschließend noch einige Anlagetipps für Anfänger oder weniger erfahrene Anleger, die Sie beachten sollten, bevor Sie Ihre erste Investition tätigen:

– Setzen Sie sich Ziele: Legen Sie fest, wie viel Geld Sie in der nächsten Zeit benötigen werden. So können Sie klären, ob Sie in langfristige oder kurzfristige Anlagen investieren müssen und welche Art von Rendite Sie erwarten können.

– Recherche und Trendanalyse: Verschaffen Sie sich das richtige Wissen darüber, wie der Aktienmarkt funktioniert und wie sich die verschiedenen Instrumente (Aktien, Anleihen, Optionen, Derivate, Investmentfonds usw.) entwickeln. Verfolgen Sie die Kurs- und Renditetrends der Aktien, in die Sie investieren möchten.

– Portfolio-Optimierung: Auswahl des besten Portfolios aus einer Reihe von Portfolios, die Ihr Ziel erfüllen. Das ideale Portfolio ist dasjenige, das die höchste Rendite bei möglichst geringem Risiko bietet.

– Risikotoleranz: Bestimmen Sie, wie viel Risiko Sie bereit sind zu tolerieren, um Ihre gewünschte Rendite zu erzielen. Das hängt auch von Ihren kurz- und langfristigen Zielen ab. Wenn Sie eine höhere Rendite in einem kurzen Zeitraum anstreben, ist das Risiko höher und umgekehrt.

– Diversifizieren Sie das Risiko: Erstellen Sie ein Portfolio, das aus einer Mischung von Schuldtiteln, Aktien und Derivaten besteht, um das Risiko zu diversifizieren. Achten Sie auch darauf, dass die beiden Wertpapiere nicht miteinander korreliert sind.

– Bester Berater/Beratung: Finden Sie ein gutes Beratungsunternehmen – diese kann Sie beraten, wo und wie Sie investieren sollten, um Ihre Anlageziele zu erreichen. Wir stehen Ihnen in dieser Hinsicht voll und ganz zur Verfügung, denn jede der Anlagestrategien hat ihre Vor- und Nachteile. Ihr Portfolio kann aus einer einzigen Strategie oder aus einer Kombination von Strategien bestehen, die Ihren individuellen Präferenzen und Bedürfnissen als Anleger entsprechen. Strategisches Investieren mit PHOENIX INVESTOR ermöglicht es den Anlegern, das Beste aus ihren Anlagen herauszuholen, die Transaktionskosten zu reduzieren und auch die Steuern auf die Erträge zu optimieren.

Ing. Ivan Duvač
Education manager - Phoenix Investor SK

Kategorie
Beliebte Artikel

Die Inflationsrate lag im Oktober 2022 bei einem Rekordhoch von 11%

Grundlegende Merkmale der Investitionsplanung oder wie man sich mit PHOENIX INVESTOR auf eine bessere Zukunft vorbereitet

PHOENIX INVESTOR – ein zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge

Die häufigsten Anlegertypen und Anlagestrategien