Währungen und Währungsrisiko

Dieser Begriff wird häufig verwendet, aber nicht jeder ist sich der Bedeutung des Währungsrisikos bewusst. Es ist die Pflicht eines jeden Beraters, den Kunden auf diesen Aspekt der Anlage aufmerksam zu machen. Das Problem ist, dass in der Praxis die Anlagevermittler diesem Aspekt nicht genügend Aufmerksamkeit schenken und der Kunde leicht einen Verlust erleiden kann. 

Es ist ganz einfach. Wenn ich als Euro-Anleger in Euro investiere, aber ein Anlageinstrument in US-Dollar kaufe, dann trage ich das Währungsrisiko, das mit der Entwicklung des Dollarkurses gegenüber dem Euro verbunden ist. Daher kann ich z.B. bei einem Aktienfonds unabhängig von der Entwicklung der einzelnen Positionen einen Gewinn oder einen Verlust verbuchen.

Der xy Indien-Fonds, der in indische Unternehmen investiert, mag zwar in Euro denominiert sein und das Ergebnis wird zur besseren Orientierung der Anleger auch in Euro ausgewiesen, aber realistisch betrachtet trägt der Kunde hier immer das Risiko der Wechselkursentwicklung zwischen Euro und indischer Rupie. Häufig kommt es vor, dass die Aktien im Fonds keine Gewinne abwerfen, der Fonds aber aufgrund der Währungsentwicklung eine jährliche Wertsteigerung von +9% aufweist.

Die Anlage in Fremdwährungen ist selbst spekulativ.

Auf der Risikoskala stehen sie an oberster Stelle. Es ist sehr schwierig vorherzusagen, wie der Wechselkurs einer bestimmten Währung morgen sein wird. Es ist auch wichtig zu betonen, dass es sich nicht um eine Investition in einen Sachwert handelt. Währungen werden an der Devisenbörse FOREX gehandelt. Dies geschieht häufig in Form von Derivaten wie Swaps, Futures und Optionen. Wenn wir über das Währungsrisiko bei Investmentfonds sprechen, sollte dies immer und ausschließlich in der Verantwortung des Portfoliomanagers liegen.

Wie kann man sie ausreichend eliminieren?

Hier gilt die gute alte Regel: Diversifizieren und nochmals diversifizieren. Und zwar über das gesamte Depot. Idealerweise sucht man nach Produkten, die das Währungsrisiko absichern – in Euro. Davon gibt es auf dem Markt reichlich, sei es in Form von gemanagten Portfolios oder Dachfonds.

Phoenix Investor Group

Kategorie
Beliebte Artikel

Grundprinzipien der Besteuerung von Investmentfonds in Österreich

Unternehmensanleihen – was ist zu beachten?

Währungen und Währungsrisiko

Wie könnten die idealen Kennzahlen für PXI-Investoren aussehen?