Steuern wir nach einer langen Phase des Wachstums und des Wohlstands wieder auf eine weltweite Rezession zu?

Wie gehen wir mit höherer Inflation, der Energiekrise und steigenden Zinsen um?

Infolge der durch die COVID-19-Pandemie und die russische Invasion in der Ukraine verursachten Schäden hat sich die Weltwirtschaft allgemein verlangsamt und befindet sich erneut in einer Phase, die selbst nach Ansicht von Experten der Weltbank zu einer „dunklen Periode“ und einem längeren Zeitraum mit schwachem Wirtschaftswachstum und extrem hoher Inflation werden könnte. Dies erhöht das Risiko einer Stagflation mit potenziell schädlichen Folgen für kleinere Volkswirtschaften, sowohl für solche mit mittlerem als auch mit niedrigem Einkommen.

Auf dem letzten Weltwirtschaftsforum in Davos in diesem Jahr hatte Kristalina Georgieva, geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, einige interessante Worte zu sagen, obwohl Sie ihre Rede vorsichtig begann und erklärte, dass sich seit den letzten Prognosen des IWF „der Prognosehorizont verdunkelt hat“. Besonders besorgt zeigte Sie sich über die Preisschocks bei Energie, Lebensmitteln und anderen Rohstoffen sowie über die anhaltenden Probleme in der Versorgungskette und darüber, dass die Grundsätze der Globalisierung weltweit den Zugang zu erschwinglichen Lebensmitteln nicht sichergestellt haben, da die weltweite Globalisierung einfach „an ihre Grenzen gestoßen ist“. Georgieva wies weiter darauf hin, dass das Ausbleiben von Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise sowie der Rückgang der digitalen Geldvermögen die Zukunftsaussichten weiter verschlechtern.

Die Theorien über das bevorstehende dunkle Zeitalter werden durch die Prognosen der Weltbank gestützt, die einen Rückgang des weltweiten Wachstums von 5,7 % im Jahr 2021 auf 2,9 % im Jahr 2022 erwarten, was deutlich unter den 4,1 % liegt, die im Januar dieses Jahres angenommen wurden. Darüber hinaus ist damit zu rechnen, dass auch die globalen Wachstumsraten 2023-24 in etwa auf diesem Niveau liegen werden, da der Krieg in der Ukraine anhält und die gesamtwirtschaftliche Aktivität, die internationalen Investitionen und den Handel stört, der Nachholbedarf langsam abnimmt und die fiskal- und geldpolitische Unterstützung zurückgeht. Infolge der durch die Pandemie COVID 19 und den Krieg in der Ukraine verursachten Schäden wird das Pro-Kopf-Einkommen in den Entwicklungsländern in diesem Jahr fast 5 % niedriger sein als vor der Pandemie.

„Der Krieg in der Ukraine, die Covid-Blockade in China, Unterbrechungen der Lieferketten und das Risiko einer Stagflation bremsen das Wirtschaftswachstum. Es wird für viele Länder schwierig sein, eine Rezession zu vermeiden“, sagte Weltbankpräsident David Malpass. „Die Märkte blicken in die Zukunft, daher ist es dringend notwendig, die Produktion anzukurbeln und Handelsbeschränkungen zu vermeiden. Es sind Änderungen in der Steuer-, Geld-, Klima- und Schuldenpolitik erforderlich, um Fehlallokation von Kapital und Ungleichheit zu bekämpfen“ (Source: World Bank, Global Economic Prospects).

Der Bericht „Global Economic Prospects“ vom Juni bietet die erste systematische Bewertung der aktuellen globalen Wirtschaftsbedingungen im Vergleich zur Stagflation der 1970er Jahre – mit besonderem Augenmerk darauf, wie sich eine Stagflation auf Schwellen- und Entwicklungsländer auswirken könnte. Die Erholung von der Stagflation der 1970er Jahre erforderte einen starken Anstieg der Zinssätze in den großen fortgeschrittenen Volkswirtschaften, der eine Reihe von Finanzkrisen in den Schwellen- und Entwicklungsländern auslöste. Dort wird das Wachstum ebenfalls von 6,6 % im Jahr 2021 auf 3,4 % im Jahr 2022 zurückgehen und damit deutlich unter dem Jahresdurchschnitt von 4,8 % im Zeitraum 2011-2019 liegen.

Die derzeitige Situation und die Entwicklungen in der Weltwirtschaft erinnern in drei wesentlichen Punkten an die Wirtschaftskrise der 1970er Jahre: 

  • Anhaltende Störungen auf der Angebotsseite, die die Inflation anheizen und denen eine lange Periode äußerst akkommodierender Geldpolitik in den wichtigsten fortgeschrittenen Volkswirtschaften vorausging,
  • die Aussichten auf eine Abschwächung des Wachstums und die Anfälligkeit der Schwellen- und Entwicklungsländer und
  • die Straffung der Geldpolitik, die zur Eindämmung der Inflation erforderlich sein wird.

Die aktuelle Wirtschaftskrise unterscheidet sich jedoch vor allem in diesen Punkten von der der 1970er Jahre:

  • der US-Dollar ist stark, was im krassen Gegensatz zu seiner starken Schwäche in den 1970er Jahren steht
  • der prozentuelle Anstieg der Rohstoffpreise ist geringer
  • die Bilanzen der großen Finanzinstitute sind im Allgemeinen solide
  • die Zentralbanken in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften und vielen Entwicklungsländern haben ein klares Mandat für Preisstabilität und haben in den letzten drei Jahrzehnten glaubwürdige Ergebnisse bei der Erreichung ihrer Inflationsziele erzielt

Mit Blick auf die Zukunft ist zu erwarten, dass sich die weltweite Inflation trotz steigender Zinsen und der allgemeinen Geldaufwertung im nächsten Jahr abschwächen wird, aber in vielen Volkswirtschaften über den Inflationszielen bleiben dürfte. Ich muss sicherlich betonen, dass es einer Menge entschlossener globaler und nationaler politischer Maßnahmen bedarf, um die schlimmsten Auswirkungen des Krieges in der Ukraine abzuwenden und die Weltwirtschaft wieder in Gang zu bringen. Ich denke, dies wird eine globale Anstrengung erfordern, um die durch den laufenden Krieg verursachten Schäden zu begrenzen, die Auswirkungen der steigenden Preise für Öl, Industrierohstoffe und Grundnahrungsmittel abzumildern, den Schuldenabbau in den Ländern zu beschleunigen und möglicherweise die Impfung in Entwicklungsländern mit niedrigem Einkommen auszuweiten, damit es nicht zu einer weiteren Pandemiewelle kommt, wie es derzeit bei lokal begrenzten Ausbrüchen in China oder Nordkorea geschieht.

Ratschläge und Tipps für unsere Phoenix-Investoren, wie sie diese Zeit der Rezession unbeschadet überstehen oder sogar die Krise als Chance nutzen können:

1. Maximieren Sie Ihre liquiden Ersparnisse 

2. Erstellen Sie ein detailliertes Familienbudget

3. Minimieren Sie Ihre monatlichen Rechnungen

4. Wenn Sie finanzielle Reserven haben, investieren Sie regelmäßig in die Kapitalmärkte oder in physisches Gold

5. Aufbau nicht-monetärer Vermögenswerte und Maximierung ihres Wertes

6. Überprüfen Sie Ihren Sachversicherungsschutz

7. Konsolidieren Sie gegebenenfalls Ihre Kredite und zahlen Sie Ihre Überziehungs- und Kreditkartenschulden so weit wie möglich vollständig ab

8. Verdienen Sie mit uns zusätzliches Geld im Rahmen unseres Geschäftsmodells und Empfehlungsprogramms mit unserer PHOENIX MOBILE App

Ing. Ivan Duvač
Education manager - Phoenix Investor SK

Kategorie
Beliebte Artikel

Die Inflationsrate lag im Oktober 2022 bei einem Rekordhoch von 11%

Grundlegende Merkmale der Investitionsplanung oder wie man sich mit PHOENIX INVESTOR auf eine bessere Zukunft vorbereitet

PHOENIX INVESTOR – ein zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge

Die häufigsten Anlegertypen und Anlagestrategien