Stanislav Brummer - Phoenix Investor CZ

Innovation und positiver Wandel sind die Hauptantriebskräfte jeder Unternehmensentwicklung

In unserem heutigen Interview haben wir den Geschäftsführer unseres Unternehmens Phoenix Investor interviewt. Stanislav Brummer ist Absolvent der Wirtschaftsfakultät der Masaryk-Universität in Brünn und in unserem Unternehmen hauptsächlich für die fachliche Seite der Anlageberatung sowie für die Ausbildung und Betreuung der Geschäftspartner zuständig. In unserem Gespräch erörterten wir, wie eine richtige Anlagestrategie aussieht, versuchten einen Blick in die Zukunft zu werfen, aber erhielten auch viele wertvolle Ratschläge, worauf man in der Welt der Finanzen und Anlagen achten sollte.

Dies ist Ihr fünftes Jahr in der Unternehmensgruppe Phoenix Investor. Wie sehr hat sich das Unternehmen im Laufe der Jahre verändert?

Innovation und positiver Wandel sind die wichtigsten Triebkräfte für die Entwicklung jedes Unternehmens. In den letzten Jahren ist es uns gelungen, das Unternehmen weitgehend zu digitalisieren, die Beratungsprozesse zu vereinfachen und zu automatisieren, was in der heutigen überregulierten Finanzwelt und im harten Wettbewerb eine echte Herausforderung ist. Es ist notwendig, ständig wachsam zu sein und auf die sich ändernden Anforderungen von Gesetzen und Regulierungsbehörden sowohl im nationalen als auch im europäischen Umfeld zu reagieren. Aber auch die Präferenzen der Kunden haben sich geändert.

Inwiefern haben sie die Kundenpräferenzen geändert?

Heute sind Investmentfonds allgemein verbreitet – fast jede Bank bietet sie an. Deshalb ist es wichtig, dem Kunden etwas Besonderes zu bieten, und das ist uns durch die Implementierung einer Portfoliolösung in Zusammenarbeit mit Moventum gelungen. Der Hauptvorteil besteht darin, dass der Kunde eine breite Mischung aus mehreren Dutzend Fonds erhält, die auf seinen definierten Zielen, Präferenzen, Kenntnissen und Anlageerfahrungen basieren. Darüber hinaus wird dieser Mix von Fondsexperten verwaltet, indem die verschiedenen Fondstypen entsprechend der aktuellen Marktsituation angepasst werden, um eine möglichst hohe Rendite zu erzielen. Der Kunde muss sich also um nichts kümmern und seine einzige Aufgabe zur Erreichung der gesetzten finanziellen Ziele besteht darin, die Regelmäßigkeit der Anlage und den festgelegten Anlagezeitraum einzuhalten.

Man sagt, dass Tschechen eher konservativ sind, wenn es um Investitionen geht. Ist das wahr?

Ja, das kann man leider so sagen. Der Durchschnittsbürger der Tschechischen Republik bewahrt seine Ersparnisse größtenteils auf Giro- oder Sparkonten auf, die nicht viel einbringen. Infolgedessen werden ihre Ersparnisse durch die Inflation entwertet, die derzeit bei 4 % und mehr pro Jahr liegt. Angesichts des Umfangs und der Geschwindigkeit, mit der die Zentralbanken in Amerika und Europa mehr Geld schaffen, wird es in den nächsten Jahren wohl kaum besser werden. Dies ist einer der Hauptgründe, warum wir versuchen, unseren Kunden über unsere Geschäftspartner die Vorteile einer langfristigen Anlage in Investmentfonds und die Notwendigkeit, ihr Vermögen auf diese Weise aufzubauen, zu erklären. Die grundlegenden Vorteile dieser Anlageform sind die tägliche Liquidität, die transparente Berichterstattung und die niedrigen Transaktionskosten aufgrund der Bündelung des Anlegervermögens. Außerdem erhält der Kunde indirekten Zugang zu Instrumenten, die normalerweise nur großen Finanzinstituten zur Verfügung stehen.

Wie beurteilen Sie das aktuelle Wachstum von FinTech-Unternehmen und alternativen Währungen?

Die Risiken von Investitionen in Bitcoin und andere Kryptowährungen sind groß und, ich wage es zu sagen, unveränderlich. Im Grunde handelt es sich nicht einmal um eine Investition, sondern um eine Casino-Wette auf Rot oder Schwarz. Diese Währungen repräsentieren nichts anderes als Angebot und Nachfrage auf ihrem Markt. Die möglichen Renditen sind jedoch für viele Menschen verlockend, insbesondere für diejenigen, die bisher nur in Bausparkassen „investiert“ haben. Wenn man eine Kryptowährung kaufen möchte, sollte man nur einen kleinen Teil seiner Ersparnisse investieren, vielleicht nur ein paar Prozent. Darüber hinaus besteht bei weniger bekannten Kryptowährungen das Risiko von Betrug und verschiedenen Schneeballsystemen. Investitionen in Fintechs sind meiner Meinung nach weniger riskant als Investitionen in alternative Währungen, aber auch hier sollte man sehr vorsichtig sein. Ich würde die Fintech-Branche spezialisierten Investmentfirmen und Investoren überlassen, die sich mit der Materie wirklich auskennen.

Seit über einem Jahr wird von einer neuen Finanzkrise gesprochen. Wird sie kommen?

Eine Krise oder ein Abschwung an den Märkten wird mit Sicherheit irgendwann kommen, darüber braucht man nicht zu diskutieren. Es ist natürlich nicht möglich, mit Sicherheit zu sagen, wann und wo dies tatsächlich geschehen wird. Ich sehe die Hauptschwäche der Wirtschaft derzeit in einer sehr langen Periode extrem niedriger Zinssätze und zügelloser Kreditaufnahme. Aber wie man so schön sagt: „Reich wird man vor allem in Krisen oder politischen Umwälzungen“, und so sehen wir als Beratungsunternehmen jeden Abschwung als Chance. Mit einer Kombination aus monatlicher Anlage und einer breiten Streuung aktiv verwalteter Portfolios haben unsere Kunden zudem eine sehr gute Chance, langfristig von solchen Krisen zu profitieren.

Lohnt es sich, jetzt zu investieren?

Es lohnt sich auf jeden Fall, und ich würde behaupten, dass für regelmäßige Anleger jede Zeit gut ist. Der normale Kunde sollte sich jedoch nicht dem Druck der Medien oder des Umfelds beugen, sondern die Investition gut überdenken oder am besten einen Fachmann zu Rate ziehen. Die Berater von Phoenix Investor sind sehr gut darin ausgebildet, angepasste Kozepte zu erstellen. Entscheidet sich der Kunde nur für einen zufälligen Kauf eines Finanzinstruments, handelt es sich wiederum um eine Kasinowette. 

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Ich bin sicher, dass sich auch im kommenden Jahr alles um Online-Dienste drehen wird. Wir wollen uns auf die Verbesserung der einzelnen Systeme konzentrieren, und wir werden uns auch auf die Steigerung der Effizienz unseres Vertriebsnetzes konzentrieren. Natürlich wollen wir für unsere Kunden auch in Bezug auf das Produktangebot und die Kundenbetreuung innovativ sein. Die Herausforderung wird auch darin bestehen, die Marke sowohl auf dem tschechischen und slowakischen Markt, als auch in Österreich besser sichtbar zu machen.

Phoenix Investor Group

Kategorie
Beliebte Artikel
Světový den investičních fondů - 19. duben

Weltfondstag – 19. April

Der Kriegskonflikt in der UKRAINE und seine möglichen Folgen

Inflation

Interview Finkenberg