QUO VADIS GOLD?

In früheren Artikeln über Gold haben wir dieses Edelmetall unter dem Gesichtspunkt erörtert, dass Gold in vollem Umfang als geeignete Absicherung gegen die Inflation und als allgemeiner Schutz für den Wert des Kundenvermögens betrachtet werden kann. Heute betrachten wir die Korrelation zwischen dem gelben Metall und den Zyklen bzw. wie sich z.B. Zinserhöhungen der Zentralbanken oder ein starker US-Dollar auswirken. Wir werden untersuchen, warum der Goldpreis weiter fällt und wie die Aussichten für das Jahr 2023 aussehen.

Auf den ersten Blick mag es den Anschein haben, dass sich die Inflation verlangsamt hat und zu verschwinden beginnt, aber auf den zweiten Blick sehen wir, dass nicht nur die Industrieländer, d. h. die USA und die Eurozone, mit der Inflation zu kämpfen haben, sondern zum Beispiel auch China und die BRIC-Länder. Die Zentralbanken versuchen ständig, die Inflation zu bekämpfen, insbesondere durch Anhebung der Leitzinsen. War es in der Vergangenheit die sehr lockere Geldpolitik der Zentralbanken, die für frischen Wind sorgte, so werden die Finanzmärkte heute von einem Sturm von Wertverlusten in nahezu allen Anlageklassen geplagt. Gegen die Folgen dieser lockeren Notenbankpolitik kann man sich mit der traditionellen Absicherung durch Investitionen in Edelmetalle und vor allem in physisches Gold schützen. Es mag den Anschein haben, dass Gold nicht so schnell steigt, wie wir es gerne hätten, aber man kauft ja auch keine Immobilienversicherung, wenn das Haus bereits überschwemmt oder – Gott bewahre – abgebrannt ist.

Der Bärenmarkt für Gold sollte bald durch einen populäreren Bullenmarkt ersetzt werden

Der Goldpreis in USD hat in den letzten Wochen und Monaten einen „südlichen“ Kurs eingeschlagen, d.h. er ist von den Frühjahrshöchstständen im März, als Gold die psychologische Marke von 2000 USD/oz erreichte, nach unten gegangen und pendelt derzeit eher um die Marke von 1700 USD/oz (+/- 150). In der Finanzwelt gibt es wahrscheinlich mehrere Gründe für den Rückgang des Goldpreises, z. B. einen stärkeren USD, steigende Zinsen, Preismanipulationen, eine schwächere Goldnachfrage, Liquiditätsabzüge von Anlegern oder sogar eine Erhöhung der Goldzölle in einigen Ländern wie Indien. Die wichtigste Frage, die sich viele Analysten und Prognostiker in diesen Tagen stellen, ist, ob der so genannte achtjährige Preiszyklus nun seinen Höhepunkt erreicht hat und ob der Markt damit seinen Abstieg auf ein Achtjahrestief begonnen hat. 

Was die Auswirkungen dieser Zyklen anbelangt, so hat der Gold-Rohstoffmarkt nicht so viel Geschichte wie beispielsweise die Standard-Aktienindizes MSCI WI, DJI oder S&P 500. Tatsächlich werden die Zyklen auf dem Goldmarkt seit den 1970er Jahren verfolgt, als der so genannte Goldstandard von US-Präsident Richard Nixon aufgehoben wurde. Im August 1971 wurde die Bindung des Goldes an den US-Dollar (bzw. des Dollars an das Gold) zu einem festen Kurs von 35 USD pro Feinunze aufgehoben. Seit dieser Zeit hat der Goldmarkt einen ziemlich präzisen langfristigen Zyklus von etwa 7,8 Jahren oder 94 Monaten mit einer Überlappung von +/- 8 Monaten erlebt. Diese Zyklen werden von Analysten und Wirtschaftswissenschaftlern von einem Preistief bis zum nächsten großen Preistief gemessen. In den vergangenen 50 Jahren gab es sechs Tiefststände in diesem Achtjahreszyklus, und zwar 1976, 1985, 1993, 2000 (doppelte Tiefststände 1999 und 2001), 2008 und 2015. Im Jahr 2022 tritt der Markt in das siebte Jahr des derzeitigen Achtjahreszyklus ein. Wird dieser Doppelschlag in einem Preisanstieg auf 2.075 $/oz im August 2020 bzw. 2.070 $/oz im März 2022 gipfeln? Die andere grundsätzliche Frage ist, ob der Tiefpunkt dieses Zyklus in etwa im gleichen Zeitrahmen wie in den vorherigen Fällen eintreten wird. Wenn dies der Fall ist, liegt das ideale Datum für das Ende des achtjährigen Zyklus zwischen Februar 2023 und Juni 2024. In der Vergangenheit gab es jedoch mehrere Fälle, in denen die Zykluslänge verkürzt oder verlängert wurde. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass der Markt bereits jetzt auf ein Achtjahrestief fällt, aber das werden wir erst im Nachhinein sehen.

Langfristige Goldanleger werden wahrscheinlich die Zeit vorübergehend niedrigerer und fallender Dollar-Goldpreise oder die negative Entwicklung der EUR/USD-Währungspaare (CZK/USD im Falle der Tschechischen Republik) abwarten und die Vollendung des übergeordneten 24-Jahres-Zyklus ertragen müssen. Erst dann wird sich die Geduld und Entschlossenheit auszahlen.

Source: www.kitco.com

Diese und viele weitere Fakten sprechen für Gold als hochgeschätzten Rohstoff. Phoenix Investor hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunden über die Vorteile des Goldkaufs aufzuklären und bietet über sein Partnerunternehmen in Österreich, All Commodity Intertrading (ACI), die Möglichkeit, physisches Gold zu erwerben. Für das einzigartige Geschäftsmodell haben wir auch die PHOENIX Mobile App entwickelt. Ein wesentlicher Vorteil des Kaufs von physischem Gold über ACI ist, dass es in monatlichen Raten über den Online-E-Shop safeandhome.com oder direkt über die bereits erwähnte Phoenix Mobile App erworben werden kann. 

Die Empfehlung zum Kauf und zur Erweiterung ihrer Anlageportfolios mit Edelmetallen wird durch einen kürzlich auf Bloomberg veröffentlichten Bericht des World Gold Council bestätigt, in dem die massive Aktivität der Zentralbanken auf der ganzen Welt erwähnt wird, die im dritten Quartal 2022 fast 400 Tonnen Gold gekauft haben. Das ist ein Rekordzufluss, der dem entspricht, was sie in normalen Zeiten in einem ganzen Jahr kaufen würden. Natürlich ist es in diesen turbulenten Zeiten und in der undurchsichtigen Welt des staatlichen Goldhandels nicht immer sofort klar, wer die größten Käufer sind. Sie haben jedoch eines gemeinsam: Die meisten von ihnen kommen aus Ländern mit ernsten wirtschaftlichen Problemen. Die türkische Lira fiel im Jahr bis September um 52 Prozent; im gleichen Zeitraum kaufte das Land zusätzlich 95,5 Tonnen Gold. Ägypten kaufte 44,8 Tonnen, während sein Pfund um 20 Prozent fiel. Dem Kauf von 40,5 Tonnen durch Indien stand eine 8,7-prozentige Abwertung der Rupie gegenüber. Der irakische Dinar ist an den Dollar gekoppelt, aber die Credit Default Swaps, die vor Zahlungsausfällen schützen, stiegen im September um fast neun Prozent, obwohl das Land 33,9 Tonnen des Edelmetalls gekauft hatte.

Unabhängig von der Entwicklung der Weltwirtschaft wird es immer so sein, dass Gold gegen alle äußeren natürlichen Einflüsse resistent ist. Als Rohstoff gilt es weltweit als sichere Investition und ist vor allem in Zeiten drohender oder anhaltender Krisen gefragt. Darüber hinaus zeichnet es sich durch seinen hohen Marktwert und seine Einzigartigkeit aus, was dieses Edelmetall zu einer interessanten und zuverlässigen Alternative zu anderen, auf dem Finanzmarkt üblichen Anlageinstrumenten macht. Gerade weil Gold seit Jahrtausenden ein bewährtes Zahlungsmittel ist, ist es als Anlageprodukt keinen Trends unterworfen und stellt daher für vernünftige Kunden eine Form von Sicherheit und Stabilität im heutigen, ansonsten turbulenten Marktumfeld dar. 

Angesichts der derzeitigen negativen Erwartungen für die Weltwirtschaft könnte sich der Trend im Jahr 2023 bald umkehren. In der Tat steigt die Inflation in der gesamten Weltwirtschaft stetig an, und die Anleger sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, den Wert ihrer Anlagen in dieser turbulenten Zeit der Unsicherheit sinnvoll und sicher zu erhalten.

Ing. Ivan Duvač
PXI ACADEMY

Kategorie
Beliebte Artikel

Interview mit Ales Cerny

Interview Klaus Schönfelder

Interview mit Ludovít Javorský

Gold als sinnvolles Fair-Value-Investment im Anlageportfolio eines modernen PXI-Anlegers