Inflation versus Deflation

Inflation = Geldentwertung

Die Inflation drückt sich durch steigende Preise aus. Es wird unterschieden zwischen schleichender, trabender und galoppierender Inflation. Sie bezeichnet eine laufende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen. Die Inflation in Österreich liegt derzeit bei rd. 1,3 % und wird gemessen an der jährlichen Preisänderung von Gütern und Dienstleistungen. Hierbei handelt es sich um eine leichte Inflation und hat eine sogenannte nachfragefördernde Wirkung. Die Konsumenten geben leichter ihr Geld aus, da kaum Zinsen erwirtschaftet werden können. Die Höhe der Inflation wird unterschiedlich wahrgenommen, da zur Messung unter anderem Lebensmittel, Autos, Mietkosten oder der Benzinpreis herangezogen werden.

Deflation = Wertsteigerung des Geldes

Die Deflation drückt sich durch sinkende Preise aus. Die Ursache ist die Nachfragelücke = Unsicherheit am Markt. Die Schuldner können ihren Zahlungsverpflichtungen immer schwerer nachkommen. Die sinkenden Preise sorgen dafür, dass der reale Wert der Verbindlichkeit steigt und somit die Gefahr von Insolvenzen zu nimmt. Deflation wird bekämpft durch staatliche Nachfrageförderungen. Eine Deflation bedeutet auch Depression.

Autor: Wolfgang Köck, Phoenix Investor AT

Kategorie
Beliebte Artikel

Roman Cach: Die beste Entscheidung war, in die Geschäftswelt einzusteigen

Unternehmensfinanzierung – wenn ja, welche?

Tomas Civan: Konzentriere dich auf die Zukunft, denn du kannst die Vergangenheit nicht ändern, und der Einzige, der dich aufhalten kann, bist du selbst

Konkurs einer Bank – was tun?

Durch Nutzung dieser Webseite erlauben Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

Die Cookies auf dieser Webseite sind so eingestellt, dass Ihnen der beste Inhalt angezeigt wird. Falls Sie auf den Button Zulassen klickten und die Webseite weiterhin verwenden, ohne die Einstellung des Browsers zu ändern, halten wir dies für Zustimmung mit Cookies-Verwendung.

Schließen