Die Preise für Öl und Gas. Haben Haushalte etwas zu erwarten?

Die Energiepreise an den Börsen sind seit Ende des Sommers stark gefallen. Öl, Gas und Strom sind bereits billiger als vor dem Krieg. Es ist zu erwarten, dass Strom und Gas im nächsten Jahr auch für die Endverbraucher billiger werden. Als Hauptursache können wir die europäische Politik ausmachen. Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Anti-Russland-Sanktionen haben eine Rolle gespielt. Dies führte dazu, dass die Energiepreise und Aktienmärkte im vergangenen Jahr schwindelerregende Höhen erreichten. Die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen sahen sich sogar gezwungen, einzugreifen und eine Obergrenze für die Preise festzulegen, um den Markt und die Investoren zu beruhigen. Und in der Tat hat sich die Lage in der Zwischenzeit wieder stabilisiert. Seit Ende August sind die Preise für Energie bereits wieder deutlich im Sinkflug und unter dem Niveau vor dem Krieg in der Ukraine.

Öl ist heute um 17 Prozent billiger als vor dem Ausbruch des Konflikts in unserem östlichen Nachbarland. Rohöl der Sorte Brent ist etwas teurer als Rohöl der US-Sorte WTI. Vor einem Jahr, am Vorabend der russischen Invasion der Ukraine, kostete ein Barrel rund 15% mehr. Im August stieg der Preis sogar auf 130 US-Dollar je Barrel. Im längerfristigen Vergleich ist Öl aber nach wie vor teurer als in den vergangenen Jahren. Vor fünf Jahren lag der Preis für ein Barrel Öl bei rund 65 US-Dollar und damit um rund 25 Prozent niedriger als heute.  Der Ölpreis ist auch an die Tankstellenpreise gekoppelt. Verglichen mit 2022 sind die Benzin- und Dieselpreise deutlich gesunken. Das ist einer der Schlüsselfaktoren, die von der breiten Bevölkerung wahrgenommen werden. Aber ja, früher war Benzin billiger.

zdroj: www.finanzen.net

Gas ist 40 % billiger als vor dem Krieg.

Der Preis für Erdgas ist an der Börse im Laufe des letzten Jahres um fast 200 % gestiegen. Seit Ende August ist er jedoch stark rückläufig. Fast 10 Dollar kostete Gas Ende August in den USA. Damit ist der Gaspreis in den USA seit seinem Höchststand bereits um 70 % gefallen. Derzeit liegt der Gaspreis in den USA sogar um rund 40 % unter dem Preis, der vor dem Einmarsch der Russen in die Ukraine verlangt wurde. Vor fünf Jahren lag der Preis für eine Megawattstunde Gas an der Börse noch bei 35 Euro.


zdroj: www.finanzen.net

Für die Verbraucher und den Normalbürger werden die Preise im nächsten Jahr sinken. Das mag sein. Manchmal dauert es sechs bis zwölf Monate, bis die Preise von der Börse im Alltag ankommen. Im Moment hat noch niemand die Veränderung in seinem Haushalt gespürt. Denn wir kaufen immer noch Energie zu den Preisen des letzten Jahres. Nächstes Jahr werden wir wieder Strom und Gas bekommen, die wir in diesem Jahr nach und nach an der Börse kaufen werden. Das heißt, dass Gas und Strom im nächsten Jahr für die Endverbraucher deutlich billiger werden könnten und müssten, wenn es in diesem Jahr nicht zu weiteren Preissenkungen kommt. Insgesamt werden die Preise wohl höher bleiben als in den letzten Jahren, aber sicher nicht so hoch wie 2023. Inzwischen gehen wir davon aus, dass sowohl die Strom- als auch die Gaspreise für Haushalte im nächsten Jahr um etwa 20 bis 30 Prozent sinken könnten.

Auch auf ein Ende des Krieges zwischen der Ukraine und Russland könnte man spekulieren. Dies ist aber eher unwahrscheinlich. Russisches Öl würde den europäischen Markt überschwemmen, wenn es dazu käme. Das Angebot wäre dann größer als die Nachfrage. Die Preise würden sinken. Aber wie sagt man so schön? Jede Medaille hat zwei Seiten. Es könnte ein noch schlimmeres Szenario eintreten. Der Konflikt im Osten könnte jederzeit weiter eskalieren und die Preise auf den Rohstoffmärkten deutlich nach oben treiben. Ich denke, uns bleibt nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass nach den schlechten Zeiten die guten kommen. Ich denke, das letzte Jahrzehnt war wirklich turbulent, vor allem in politischer Hinsicht weltweit. Die vielen Veränderungen, das Wechselbad der Gefühle, die Ungewissheit der Investoren und der großen Akteure über die weitere Entwicklung waren nicht gerade förderlich für die Beruhigung der Gemüter.

Niemand hat eine Kristallkugel. Niemand weiß, wie sich die Preise in Zukunft entwickeln werden. Aber das Schlimmste scheint überstanden zu sein. Lassen wir uns überraschen.

Miroslav Gerhart, PXI

Kategorie
Beliebte Artikel

Wie könnten die idealen Kennzahlen für PXI-Investoren aussehen?

Der Goldpreis ist erneut auf ein Allzeithoch gestiegen

Interview mit Ales Cerny

Interview Klaus Schönfelder