Světový den investičních fondů - 19. duben

Weltfondstag – 19. April

Seit der Gründung des ersten Investmentfonds der Welt vor 246 Jahren hat sich die Idee der kollektiven Kapitalanlage (KI) hartnäckig gehalten und erfreut sich weltweit immer größerer Beliebtheit. Dies zeigt auch die Anzahl der Investmentfonds auf der Welt und das Gesamtvolumen, das von Investment- und Verwaltungsgesellschaften für ihre Kunden verwaltetet wird. 

Ende 2020 wiesen die Statistiken des International Investment Company Institute (ICI) weltweit ein Vermögen in regulierten offenen Investmentfonds von 63,1 Billionen USD in mehr als 135 Tausend Fonds aus. Die Länder mit der größten Investmentfondsindustrie und dem größten verwalteten Geldvolumen sind:

  • Vereinigte Staaten: 23,9 Billionen Dollar
  • Australien: 5,3 Billionen USD
  • Irland: 3,4 Billionen USD
  • Deutschland: 2,5 Billionen USD
  • Luxemburg: 2,2 Billionen USD
  • Frankreich: 2,2 Billionen USD
  • Japan: 2,1 Billionen USD
  • Kanada: 1,9 Billionen USD
  • Vereinigtes Königreich UK: 1,9 Billionen USD
  • China: 1,4 Billionen USD

Seit 2012 feiert Deutschland den Weltfondstag als erstes Land, gefolgt von Österreich ein Jahr später und der Slowakei und der Tschechischen Republik im Jahr 2014. Ziel war es, das allgemeine Bewusstsein für Investitionen in Investmentfonds und Anlagevehikel zu schärfen, der Öffentlichkeit mehr Informationen über Anlagemöglichkeiten und deren Vorteile zur Verfügung zu stellen, den Anlegern einen Hintergrund zu liefern, um bessere Entscheidungen über ihre Investitionen treffen zu können und das Bewusstsein für die wichtigsten Merkmale und Vorteile von Investmentfonds herzustellen.

EIN BLICK IN DIE GESCHICHTE – DIE GRÜNDUNG DES ERSTEN FONDS

Am 19. April 1743 wird Adriaan van Ketwich, ein niederländischer Kaufmann, der als Begründer der Investmentfonds gilt, geboren. 1774 gründete er den ersten Investmentfonds unter dem Namen „Eendragt maakt Magt“ (In der Einheit liegt die Kraft) für Bürger mit bescheideneren Mitteln. Der geschlossene Investmentfonds investierte in Anleihen von Regierungen, Banken und Kredite in Westindien.

Der erste Fonds auf Gegenseitigkeit wurde im Zuge der Finanzkrise, die Anfang der 1770er Jahre in Europa ausbrach, gegründet. Die Britische Ostindien-Kompanie nahm einen großen Kredit auf, um ihre kolonialen Interessen, insbesondere in Nordamerika, zu unterstützen. Sinkende Einnahmen und hohe Kosten für die Kolonisierung machten eine Rettungsaktion des britischen Schatzamtes für die Gesellschaft erforderlich, deren Auswirkungen weltweit zu spüren waren. Damals hatten die Niederlande ähnliche Probleme. Im Jahr 1774 begann der holländische Kaufmann Adriaan van Ketwich in weiser Voraussicht, Geld von verschiedenen Personen zu beschaffen, und gründete als Erster in der Welt einen Investmentfonds. Das finanzielle Risiko, insbesondere für Kleinanleger, wurde durch die Streuung der Investitionen zwischen den europäischen Ländern und den amerikanischen Kolonien begrenzt, wo die Investitionen durch die Erträge der Plantagen gesichert waren.

Seitdem haben sich die kollektiven Kapitalanlagen erheblich verändert, insbesondere was den rechtlichen Rahmen, die Vielfalt der Fondsarten und die Art und Weise betrifft, wie die Öffentlichkeit ihre Ersparnisse bewerten kann. Die Vorteile einer Investition in KI-Fonds – Investmentfonds und ETFs – sind die Verfügbarkeit von Geld – Liquidität, die Entflechtung der Investition, die Möglichkeit, regelmäßig zu investieren, die Möglichkeit, attraktive Renditen und Transparenz zu erzielen.

DIE ERGEBNISSE DER KOLLEKTIVEN ANLAGE IN ÖSTERREICH

Zum Vergleich in Österreich: Der Gesamtwert der Aktien und Investmentfonds in Österreich belief sich im Jahr 2020 auf rund 102,5 Mrd. EUR und war damit die Vermögensart mit dem höchsten Wert des Investmentfondsvermögens. Es folgten die Schuldverschreibungen, die in diesem Jahr rund 84,9 Milliarden Euro wert waren. (Daten – SO AT).

DIE ERGEBNISSE DER KOLLEKTIVEN ANLAGE IN DER SLOWAKEI

Die Investition in KI-Fonds, d.h. Investmentfonds und ETFs, ist keine Ausnahme mehr. Immer mehr Menschen und Investoren entdecken sie. Anlässlich des Weltfondstages ist es gut, einen Blick auf die Statistiken in der Slowakei zu werfen, und wie Sie aus dem Diagramm ersehen können, befanden sich im März 2022 rund 12 Mrd. EUR in slowakischen Pensionsfonds.

DIE ERGEBNISSE DER KOLLEKTIVEN ANLAGE IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

Das Gesamtvolumen der Investitionen in der Tschechischen Republik erreichte Ende 2021 mehr als 1,83 Billionen CZK. Der Kapitalmarktverband (AKAT) hat auf seiner Website www.akatcr.cz Informationen über die Entwicklung der Vermögensverwaltung, der kollektiven Kapitalanlage und der Verwahrung für das gesamte Jahr 2021 veröffentlicht. Das Gesamtvolumen der durch die Mitglieder des Verbandes in Anlageinstrumente investierten Vermögenswerte belief sich zum 31. Dezember 2021 auf 1,83 Billionen CZK. Haushalte und Institutionen haben 707,6 Milliarden CZK in in- und ausländischen kollektiven Investmentfonds angespart, die in der Tschechischen Republik angeboten werden. 

Seit Anfang 2021 ist das Vermögen der kollektiven Investmentfonds um 117,912 Mrd. CZK gestiegen, d.h. um 20% (von 589,69 Mrd. CZK zum 31. Dezember 2020 auf 707,6 Mrd. CZK zum 31. Dezember 2021), sagte Martin Řezáč, Vorsitzender der AKAT.

Die aktuelle Krisensituation rund um den Krieg in der Ukraine sowie die nachhallende Chip- und Energiekrise, die durch die Viruspandemie COVID 19 ausgelöst wurde, sorgen für eine erhöhte Volatilität der Vermögenswerte. Dennoch gibt es meiner Meinung nach genügend Gründe, optimistisch zu sein und einen Zustrom neuer Investoren und neuer Gelder auf den Kapitalmarkt zu erwarten. Die Einstellung der Slowaken und Tschechen zu Investitionen in Investmentfonds, Aktien oder Anleihen hat sich unserer Erfahrung nach in den letzten Jahren unseres Bestehens deutlich verbessert, und der Weltfondstag ist auch eine Erinnerung daran, dass Investitionen nicht als etwas betrachtet werden sollten, das nur am Rande eine Rolle spielt, denn es betrifft jeden von uns. So wie die Inflation uns alle betrifft und den realen Wert von Ersparnissen verringert, müssen unsere Kunden, wenn sie den realen Wert ihres Geldes schützen wollen, andere Möglichkeiten der Wertsteigerung ihres Geldes in Betracht ziehen als herkömmliche Spar- oder Festgeldkonten. Und hier kommt unsere Rolle als Anlageberatungsexperte auf dem Markt für Finanzintermediation ins Spiel.

Abschließend möchten wir als PHOENIX INVESTOR einige Tipps geben, wie man sicher durch die aktuellen Turbulenzen an den Kapitalmärkten navigieren kann bzw. was man tun oder lassen sollte, wenn die Märkte unruhig sind:

  • geben Sie nicht Ihren Gefühlen nach,
  • behalten Sie Ihren geplanten Anlagehorizont bei,
  • halten Sie an Ihrer Anlagestrategie fest
  • regelmäßig investieren und weitermachen. 

Ing. Ivan Duvač
Education manager - Phoenix Investor SK

Kategorie
Beliebte Artikel

Die Inflationsrate lag im Oktober 2022 bei einem Rekordhoch von 11%

Grundlegende Merkmale der Investitionsplanung oder wie man sich mit PHOENIX INVESTOR auf eine bessere Zukunft vorbereitet

PHOENIX INVESTOR – ein zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge

Die häufigsten Anlegertypen und Anlagestrategien