Finanzielle Allgemeinbildung bei Investitionen in Mitteleuropa

Finanzielle Bildung ist ein Schlüsselfaktor für die finanzielle Stabilität und den Wohlstand von Einzelpersonen und ganzen Wirtschaftsregionen. Obwohl in den letzten Jahren ein wachsendes Interesse an der Vermittlung von Finanzwissen und an der Bildung im Bereich der Geldanlage zu verzeichnen ist, weist die Situation in Mitteleuropa noch immer erhebliche Lücken auf. In diesem Artikel beleuchten wir den aktuellen Stand der Anlageerziehung in den mitteleuropäischen Ländern und zeigen die wichtigsten Herausforderungen auf, die es zu bewältigen gilt.

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage zur Anlageerziehung in Europa verfügt die Mehrheit der Mitteleuropäer nur über ein geringes Maß an Finanzwissen. Die Umfrage, die Daten aus acht europäischen Ländern umfasst, zeigt, dass die Bürger Mitteleuropas, einschließlich der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarns und Polens, im Vergleich zu den westeuropäischen Ländern eine geringere Unterstützung und ein geringeres Interesse an Anlageerziehung zeigen (Busemeyer et al., 2023).

Zu den Hauptproblemen gehören:

  • Unzureichende Bildungsprogramme: In den meisten mitteleuropäischen Ländern ist die Vermittlung von Finanzwissen nicht Teil des schulischen Lehrplans. Dies bedeutet, dass junge Menschen ihre Ausbildung oft ohne Grundkenntnisse über Finanzen und Investitionen abschließen. Nach Ansicht der OECD muss die Finanzbildung in den Grund- und Sekundarschulen der Region deutlich verbessert werden.
  • Geringes Vertrauen in das Finanzsystem: Die Bürger Mitteleuropas haben oft weniger Vertrauen in Finanzinstitutionen als ihre westlichen Kollegen. Dieser Mangel an Vertrauen kann die Menschen davon abhalten, sich aktiv an Investitionsaktivitäten zu beteiligen, was ihre finanzielle Allgemeinbildung weiter beeinträchtigt.
  • Kulturelle und soziale Barrieren: In vielen mitteleuropäischen Ländern bestehen noch immer kulturelle und soziale Barrieren, die eine offene Diskussion über Finanzen verhindern. Zum Beispiel haben Frauen in der Region oft weniger Vertrauen in ihre Investitionsentscheidungen und verlassen sich eher auf den Rat von Partnern oder Freunden.

Finanzielle Kompetenz, d. h. die Fähigkeit, eine Vielzahl finanzieller Fähigkeiten zu verstehen und effektiv zu nutzen, ist der Schlüssel zur finanziellen Stabilität des Einzelnen und zur erfolgreichen Zukunftsplanung. Eine Umfrage hat gezeigt, dass nur 50 % der Europäer grundlegende Finanzfragen wie Zinssätze, Inflation und Anlagediversifizierung richtig beantworten können. 

Frauen liegen in dieser Hinsicht sogar noch weiter zurück, was im Widerspruch zu ihrer zunehmenden finanziellen Unabhängigkeit steht, die in anderen Studien hervorgehoben wird. So haben Untersuchungen von Ellevest ergeben, dass tschechische Frauen in finanzieller Hinsicht weniger von ihren Partnern abhängig sind als amerikanische Frauen, aber weniger Wissen und Vertrauen in ihre Investitionsentscheidungen haben.

Einer der Hauptgründe dafür ist der Mangel an Finanzwissen in den tschechischen Schulen. Während einige europäische Länder wie Deutschland oder die Niederlande das Thema Finanzwissen bereits in ihre Lehrpläne aufgenommen haben, beginnen die Tschechische Republik, die Slowakei oder Ungarn gerade erst, die ersten Schritte in diese Richtung zu unternehmen. Nach Ansicht der OECD muss die Finanzerziehung in Grund- und Sekundarschulen deutlich verbessert werden, damit die Schüler grundlegende finanzielle Fähigkeiten erlernen, die ihnen in der Zukunft helfen werden.

Möglichkeiten zur Verbesserung:

  • Integration von Finanzwissen in den Lehrplan: Die Einführung eines umfassenden Finanzwissens in Grund- und Sekundarschulen könnte jungen Menschen helfen, die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, um ihre Finanzen effektiv zu verwalten.
  • Förderung von Investitionsprogrammen und -instrumenten: Die Verbesserung der Verfügbarkeit von einfachen und transparenten Investitionsmöglichkeiten könnte vielen Bürgern den Einstieg in den Investitionsmarkt erleichtern. So arbeiten beispielsweise Unternehmen wie Phoenix Investor in der Tschechischen Republik daran, Investitionen für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
  • Stärkung des Vertrauens in das Finanzsystem: Transparenz und Rechenschaftspflicht der Finanzinstitute können eine Schlüsselrolle bei der Wiederherstellung des Vertrauens der Bürger in das Finanzsystem spielen. Dazu können Vorschriften und Initiativen gehören, die auf den Schutz der Verbraucher und die Verbesserung des Finanzwissens abzielen.

Die Anlageerziehung in Mitteleuropa steht vor einer Reihe von Herausforderungen. Die Verbesserung der Finanzkompetenz und der Anlageerziehung ist entscheidend für die wirtschaftliche Stabilität und den individuellen Wohlstand. Die Aufnahme von Finanzwissen in die Lehrpläne der Schulen, die Förderung der Verfügbarkeit von Anlageinstrumenten und die Stärkung des Vertrauens in das Finanzsystem sind Schritte, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung dieser Situation leisten können.
Bei Phoenix Investor liegt unser Hauptaugenmerk auf der Sensibilisierung und Aufklärung über Finanzen und Investitionen, was unseren Kunden helfen kann, eine bessere finanzielle Stabilität zu erreichen und sich auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten.

Quelle:
Busemeyer, M. R., & Garritzmann, J. L., & Neimanns, E., & Nezi, R. (2023). Investitionen in die Bildung in Europa: Evidence from a new survey of public opinion. Zeitschrift für Europäische Sozialpolitik, 28(4), 0958928717700562. DOI:10.1177/0958928717700562

Phoenix Investor Media

Kategorie
Beliebte Artikel

Was sind ESG-Investments und welche Vorteile bieten sie?

Finanzielle Allgemeinbildung bei Investitionen in Mitteleuropa

Grundprinzipien der Besteuerung von Investmentfonds in Österreich

Unternehmensanleihen – was ist zu beachten?